Neue Standardradelrunde

Wo waren wir nochmal beim ersten Post? Achja, große Mountainbiketour von Kempten zum Breitenberg schon Ende April. Verrückter Typ. Ganz so übertrieben habe ich erstmal nicht weiter gemacht. Immer wieder Radtouren um die Gegend rund um Kempten zu entdecken. Früher war „schnell mal auf die Alpspitze“ meine Abendrunde, jetzt habe ich eine ähnliche (etwas längere) Runde auch hier in Kempten. Die Blenderrunde: Etwa 40km, 990hm, 2,5 Std. Die bin ich sehr oft geradelt. Gerüchte sagen, dass ich mich da zeitlich auch manchmal etwas verschätzt habe und auch mal zu spät zu einer Online-Konferenz gekommen bin… 💁🏻‍♂️

Oben am Blender, mein neuer Hausberg, wenn ich nachmittags oder abends nochmal radeln möchte.

Dort oben war ich übrigens auch, als ich mein lange geplantes Milchstraßenpanoramafoto gemacht habe.

Ich würde sagen mein bisher schönestes Panorama 😉

/*Einschub Milchstraßenpanorama

Das ganze ist ein Panorama aus 16 Einzelbildern. Aufgenommen am 22.05.20 von 01:17Uhr bis 01:27Uhr, jeweils mit 24mm, 20Sek, f4, ISO2000.
Solch gute Bedingungen hat man selten. Damit solch ein Bild klappt müssen einige Faktoren stimmen:

  1. Kein Mond bzw Sonne & Mond gehen etwa zeitgleich auf und unter
  2. Die Milchstraße muss recht „flach“ über dem Horizont liegen – nächster Zeitpunkt Anfang Februar 2021
  3. Zusätzlich zu 2. Sollte das Zentrum der Milchstraße sichbar sein – nächster Zeitpunkt etwa 12.04.21 nachts um 4 Uhr. Dann erst wieder Ende März 2022. Fast das ganze Jahr 2021 ist das Milchstraßenzentrum von uns aus nicht zu sehen.
  4. Der Zeitraum in dem die Punkte 1. bis 3. zutreffen dauert etwa 3-4 Tage. Da muss dann nur noch das Wetter stimmen 😉 Sprich so ein Zeitpunkt wie den des Bildes inkl angenehmer Uhrzeit (01:26Uhr, nicht 4 Uhr) lässt länger als 3 Jahre auf sich warten…

*/

Zurück zum Biken

Mitte Juni, Zeit mal wieder was Größeres zu fahren. Warum also nicht die Kempten – Breitenbergrunde mit einer kleinen Wanderung auf den Aggenstein verbinden? Am 12.06 bin ich dann also nicht nur den Breitenbergsattel hochgeradelt, sondern habe mein Fahrrad dort abgesperrt, Schuhe gewechselt, bin den Aggenstein hoch und dann wieder zurück nach Kempten geradelt.

Rad abgestellt und jetzt nur noch den Hügel im Hintergrund hoch 🙂
1. Mal Aggenstein 2020 – das bleibt nicht das letzte mal 😉

 

Mountainbike – durchgespielt?

Danach hatte ich erstmal keine Lust auf Radfahren, also bin ich mal Joggen gegangen. Das erste Mal seit einem Jahr. Dann natürlich gleich mit einem Hügel (Mariaberg), warum sollte man auch flach anfangen. Zwei Tage später gleich nochmal gelaufen. Daran Schuld war allerdings auch irgendeine Strava-Challenge, bei der man eine gewisse Mindestanzahl an Aktivitäten über 50 Minuten pro Woche machen musste. Aber hey, ich habs geschafft und den 25€ PowerBar-Gutschein umgesetzt. Meine Lust auf Radeln nach wie vor eher weniger, da ich das Gefühl hatte, ich habe radeln erstmal „durchgespielt“.

Jetzt durfte man sich ja wieder mit anderen Treffen, daher ging es jetzt mal wieder nach Innsbruck zum Biken mit Markus und auch mal zum Wandern. Davon gibt’s aber einen extra Blogeintrag, den ihr bestimmt schon gelesen habt 😉 Wenn nicht hier der Link.

Markus im Nebel
1. Tag Innsbruck: Regen/Nebel
Gipfel Patscherkofel
2. Tag Innsbruck: Am Gipfel des Patscherkofel (2246m) – 1700m über Innsbruck
Blick über den Rappensee Richtung Oberstdorf
Wanderung zum Bieberkopf: Blick über den Rappensee Richtung Oberstdorf

 

Every day is leg day?

Ende Juli ist mir dann mal aufgefallen, dass sich all meine sportlichen Aktivitäten nur auf meine Beine beziehen (radeln, joggen, wandern). So geht das natürlich nicht. Also endlich mal wieder mit Skirollern anfangen, damit Oberkörper und Arme auch mal trainiert werden. Und hier habe ich jetzt mal richtig gespürt was einem eine gute Grundlagenausdauer bringt. Das erste Mal Skirollern in Nesselwang waren gerade mal 9 Runden (16km). Da hatte ich einen Durchschnittspuls von 181 (mit Brustgurt gemessen) und das über etwa eine Stunde. Hat sich währenddessen gar nicht so schlimm angefühlt, aber es hat mir gezeigt, dass ich Skirollern einfach gar nicht gewohnt bin.

Sogar eine Biathlontraining war mal wieder drin 😉

6 Wochen und 8x Rollern später, laufe ich bereits 34km auf der Rollerbahn in Oberstdorf über 2Std mit einem Durchschnittspuls von 170. Es geht also was vorwärts, ich habe nur die Gewöhnung gebraucht.

Die Rollerbahn in Oberstdorf. Einfach ein Traum, weil sie immer sauber ist und man dort kein Slalom fahren muss.

Aber jetzt nur noch rollern ist ja auch keine Lösung, gerade zu dem Zeitpunkt, als die Sommerferien vor der Tür standen. Daher hab ichs mit dem joggen dann auch noch etwas weiter getrieben um mich zu beschäftigen… Mehr dazu gibt’s im nächsten Blogeintrag 😊

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.