Endgegner Wannenjoch #2

Im letzten Blog habt ihr schon gelesen, dass mein erster Versuch aufs Wannenjoch zu kommen nicht ganz dem perfekten Weg entsprochen hat und es auch nur für die Kühgundspitze und nicht das Wannenjoch gereicht hat.

Zum Beginn der Faschingsferien habe ich mit einer Freundin einen neuen Versuch für den richtigen Weg zur Kühgundspitze (& evtl. auch Wannenjoch) gestartet. Es hatte schon den ganzen Vormittag geschneit, bis wir dann nach der Schule am Freitagnachmittag losgelaufen sind. Zuerst wieder den schönen Weg durch den Wald, kurzes Stück über die Skipiste und dann quer durch den Wald bis zur Bergstation. Dieses Mal waren bei dem letzten Stück durch den Wald überhaupt keine Spuren mehr zu sehen. Gut, dass ich da schon 2x hoch bin und ungefähr wusste wo ich hin will. So habe ich gespurt und Anni ist mir gefolgt.

Frischer Neuschnee, einfach schön 🙂

Jetzt kam der eigentlich spannende Teil: Wie geht’s von der Bergstation weiter? Diesmal wollte ich ein bisschen einen anderen Weg, als das letzte Mal einschlagen und wir fanden tatsächlich Spuren (bei dem Wind können die keine 2 Std. alt gewesen sein) denen wir gefolgt sind. Klingt bisher alles ganz problemfrei. Wars auch. Nur jetzt waren wir oberhalb der Baumgrenze und der Wind hat den Schnee ganz schön verblasen. Heißt wir liefen oft auf einer richtigen Harschschicht, was am Hang gar nicht so einfach ist, da der Ski schnell mal nach unten weg rutscht. Dann kam auch noch der Sonnenuntergang immer näher… Nachdem Anni noch nicht so lange Ski fährt, es mit dem Harsch echt wenig Spaß gemacht hat und wir zeitlich auch knapp unterwegs waren, beschlossen wir umzudrehen. – Endgegner Wannenjoch…

 

Endgegner Wannenjoch #3

Jetzt war ich angefixt. Nachdem es in den letzten Tagen einiges geschneit hat, wollte ich auf jeden Fall nochmal auf Skitour. Warum nicht den Ponten und das Wannenjoch verbinden. Also bin ich am Samstag direkt wieder los und habe somit nichtmals ein neues Parkticket kaufen müssen (gilt 24h und nicht bis Tagesende – hehe). Am Vormittag war das Wetter noch eher bewölkt, trotzdem waren echt viele Tourengeher unterwegs. Auch zwei Gruppen mit über 10 Leuten… Was eine Ameisenwanderung. Eine Gruppe war vor mir, die haben dann aber auf halber Strecke zum Ponten schon Pause gemacht. Die zweite kam gerade oben am Skidepot an, als ich vom Gipfel zurückkam.

Ameisenwanderung – links das Skidepot, voll von Menschen… Als ich meine Ski dort abgelegt habe, waren lediglich zwei Paar andere Ski dort gelegen
Ponten (2045m)
Schneehuhn Suchbild
Blick zurück

Nachdem die Aussicht vom Ponten nicht so berauschend war, bin ich direkt wieder runter, bis ich wieder die Skipiste der Wannenjochbahn erreicht hatte. Die Abfahrt war schon richtig gut, frischer Pulverschnee, nur etwas verfahren. Nachdem ich nicht direkt die Skipiste runter wollte, sondern „links“ abbiegen wollte um zum Wannenjoch zu laufen, konnte ich eine alternative Route nehmen und hatte somit sogar teilweise ein unverspurte Abfahrt. Unten angekommen wieder aufgefellt und gleich nochmal durch den Wald gespurt, weil scheinbar nach Anni und mir gestern auch niemand mehr da hoch ist.

Die Spuren von gestern Abend sind kaum noch zu erkennen

Jetzt also Versuch Nummer 3 auf einem annehmbaren Weg zum Wannenjoch zu kommen. Natürlich hat man wieder fast keine Spur gesehen. Noch ein Stück weiter rechts als gestern waren auch leichte Spuren sichtbar. Also mal denen folgen. Gefühlt war ich jetzt schon sehr weit rechts unterwegs, das hat sich der Vorläufer wohl auch gedacht. Er hat umgedreht. Also habe ich mich eher nach links orientiert und wieder selbst gespurt. Irgendwann bin ich an der Stelle raus gekommen, an der wir am Vortag umgedreht sind. Nagut, dann guck ich mal wie die Spur weiter gegangen wäre… Ohweh, da habe ich noch oft gekämpft, dass mir der Ski am Hang hält. Um jetzt Harscheisen anzuziehen war ich auch zu faul („kann ja nicht so lang sein“). Naja, irgendwann hatte ich den ganzen Latschenhang gequert und kam in etwa wieder da raus, wo ich schon beim ersten Mal hoch bin. Und siehe da: eine weitere Spur, die definitiv schon mehrere Leute gelaufen sind… Also war ich beim ersten Mal doch richtig, bin nur irgendwann etwas falsch abgebogen. Kühgundspitze erreicht. Jetzt nur noch weiter zum Wannenjoch… Diesmal konnte man über die Wechte gut laufen, als bin ich den Spuren gefolgt. Immer mehr sind dann in die Abfahrt abgebogen. Als ich dachte, jetzt müsste ich am Wannenjoch sein (kein Gipfelkreuz), habe ich auch kurz gesnackt und die Aussicht genossen. Mittlerweile haben sich die Wolken etwas gelockert.

Blick zum Bschießer (Mitte) und Ponten (links daneben; Spitze in den Wolken)
Blick Richtung Iseler
Traumhaftes Panorama

Im Prinzip hatte ich einen fast unverspurten, breiten Hang vor mir. Traumhaft. Das war definitiv die beste Abfahrt die ich in diesem Winter hatte.

Powder Days 😉
Powder Days 😉

Beim dritten Anlauf, also endlich geschafft. – Oder doch nicht?

Zu früh abgefahren…

Ich zähle das aber trotzdem, schließlich bin ich da runter, weils am besten zum Abfahren war 😉

Langlaufen und so

Nachdem ich die letzten zwei Tage auf Skitour war, stand am Sonntag also wieder Langlaufen auf den Plan. Eigentlich wollte ich im Winter den Ski-Trail im Tannheimer Tal laufen, der ist aber leider wegen Corona abgesagt worden. Warum also nicht mal die Skitrail-Strecke (= komplettes Loipennetz im Tannheimer Tal) laufen?

Zwischen Unterjoch und Schattwald

Um halb 11 bin ich also am Sonnenhanglift losgelaufen, Unterjoch runter, Oberjoch hoch, dann runter bis nach Schattwald, das Tal hinter bis Tannheim, hoch zum Vilsalpsee – 25km, Trinkpause.

Vilsalpsee

Weiter zurück nach Tannheim, am Haldensee entlang bis hinter Nesselwängle, 39km, Trink und Riegelpause. Jetzt „nur“ noch das ganze Tal zurück. Also über den Haldensee, Grän, Zöblen, Schattwald zurück zum Sonnenhang. 60km, 783hm, 4:05Std. neuer Rekord ?

Meine ganz persönliche Karte der Loipen im Tannheimer Tal
Achja, es waren Faschingsferien (:

Damit wären die ersten Ferientage schon erfolgreich verbracht. Natürlich war noch mehr geplant. Das lest ihr dann ab Freitagabend im nächsten Blogeintrag.

Bis dann!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.