Donnerstag, 19.08 – Kullaberg bis kurz vor Varberg

Nachdem ich gestern nicht mehr dazu gekommen war den heutigen Tag zu planen, haben wir uns erst heute nach dem Frühstück um kurz nach 9 im gepackten Auto Gedanken gemacht, wohin es eigentlich gehen soll. Ich habe bei Google Maps in der Nähe ein „Kunstwerk“ aus Treibholz entdeckt, also sind wir erstmal dort in die Nähe gefahren und dann etwa 15 Minuten hin gelaufen.

Nimis – Ein Kunstwerk aus Treibholz

Ich habe mir die Bilder nicht genau angeguckt und dachte mir „naja das wird ein bisschen zusammengeschustertes Treibholz sein“. Dass man dort allerdings durchklettern konnte und wie groß das wirklich war hätte ich nicht gedacht. Ein unerwartetes Highlight.

Teilweise echt eng die Gänge… Aber an Nägeln wurde nicht gespart 😉
Einer der Eingänge
Schöne Küste gab es auch

So kamen wir dort erst um halb 1 wieder los und sind zum Einkaufen gefahren. Schließlich brauchten wir Brennspiritus für den Campingkocher. Jedes Mal abenteuerlich in einem fremden Land das Richtige zu finden. Aber wir glauben bereits im ersten Baumarkt fündig geworden zu sein. Ausprobiert haben wir ihn noch nicht.

Danach sind wir nochmal normal einkaufen gegangen (in einem riesen Supermarkt) und weiter nach Halmstad gefahren.

Das oder ein Schloss von Halmstad
Innenhof Schloss Halmstad

Dort haben wir den Nachmittag verbracht und sind gemütlich durch die Stadt geschlendert. In der St. Nikolai Kirche hatten wir sogar das Glück etwas Musik zu hören, während geprobt wurde, das war echt schön. Auch sonst ist Halmstad ein netter Ort mit einer schönen Uferpromenade am Fluss Nissan.

St. Nikolai Kirche
Sogar Greta ist in der Kirche 😉
Ein Innenhof in Halmstad
Nicht nur eine Altstadt gibt es, auch ganz moderne Häuser am Fluss Nissan

Bis ganz zum Strand sind wir nicht mehr gekommen, da es schon 18 Uhr war und wir noch nicht wussten, wo wir übernachten wollen. Zudem zogen jetzt das erste Mal dunklere Wolken (wenn auch noch kein Regen) auf. Also beschlossen wir weiter zu fahren und uns einen Campingplatz zu suchen. Diesmal wieder einen Richtigen, nicht nur ein Fleck auf einer Wiese. Beim Ersten mussten wir leider feststellen, dass die Rezeption bereits seit 18 Uhr geschlossen hatte, also weiter zum Nächsten. Nachdem das hier ein Hof ist, war nach kurzem Telefonat noch jemand anzutreffen und wir sind jetzt das einzige Zelt neben einigen Dauercampern. Leider nicht mit Strandzugang, aber dafür ist es momentan trotz August zu windig und kalt.

Nachdem das Zelt stand, gabs Wraps und Brotzeit zum Abendessen, jetzt wird gerade Blog im warmen Aufenthaltsraum geschrieben und danach geht’s duschen und ins Bett!

Bis die Tage 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.