Mittwoch, 25.08 – Strömstad bis Sölje am Stora Lesjön (See)

Der Campingplatz bzw. unser Stellplatz war echt super, wir hatten morgens sogar Sonne vor dem Zelt und es war gar nicht mehr so windig. Geplant war nun ins Landesinnere zu einem See zu fahren, uns dort Kajaks zu mieten, zu einer Insel zu paddeln und dort zu übernachten. Nach etwa einer Dreiviertelstunde Fahrt kamen wir an der angepeilten Kanustation an. Als wir den See sahen, dachten wir schon „oh oh das sieht ganz schön wellig aus bei dem starken Wind“. Die Dame vom Kanu/Kajakverleih riet uns dann sogar direkt vom Kajakleihen ab, da die nächste Insel 13 km entfernt ist und das mit den Wellen und gegen den Wind echt keinen Spaß macht. Sehr freundlich von ihr, schließlich hätte sie auch einfach das Geschäft machen können.

Das hat jetzt natürlich unsere Pläne etwas durcheinander gebracht und unsere Laune etwas getrübt. Ilona kramte den Reiseführer raus und las etwas von einer großen Schleusenanlage in der „Nähe“. Also ging es erstmal zum Dalsland Kanal / Håverud Aquädukt.

Dort spazierten wir einfach mal die mindestens 4 Schleusen hoch und dann eine Runde durch den Wald.

Das untere Ende der Schleusen des Dalsland Kanal
Ein Schleusentor
Das obere Ende: Der See Åklång

Als wir wieder auf dem Rückweg waren kam doch tatsächlich ein (mit Touristen überfülltes (natürlich ohne Masken, Corona gibt’s hier nicht)) Schiff, welches durch die Schleusen gefahren ist. Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Fand ich schon cool, auch mal „normale“ Schleusen in Betrieb zu sehen, nicht nur das Falkirk Wheel in Schottland.

Wir standen gerade auf der Autobrücke, als wir das Schiff einfahren gesehen haben
Ganz schön eng…
Weiter geht’s über eine Brücke, danach unter der Eisenbahnbrücke durch
Touris incoming!
Ein Glasbläser

Nach einer Runde durch den Glasbläser-Laden mit Touri-Info ging es dann deutlich besser gelaunt weiter „irgendwo Richtung Nord-Osten“. Auf dem Weg zum Campingplatz sah es neben der Straße schön aus, sodass wir einen kleinen Abstecher machten und dort eine kleine Runde spazieren gingen, der irgendwie doch wieder eine Stunde dauerte… So ist es im Urlaub, wenn man keinen Stress hat^^

Idylisch
Moos fast so grün wie in Island
Eine Eisenbahnbrücke, welche sich anheben kann
Blick unter der Eisenbahnbrücke durch
Mitnehmen?

Am Campingplatz angekommen suchten wir uns einen schönen Platz mit direktem Seeblick aus und versuchten irgendwie die Zeltheringe in den Boden zu bekommen. Der erste Zentimeter ging leicht, dann wurde es mühsam, aber 10 Minuten später stand das Zelt und wir machten mit Grillgeruch der Nachbarn in der Nase unsere Nudeln…

Schöne Aussucht, unschöner Boden 😉
Kochen mit Aussicht

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.