Iseler & Party

Das Wochenende drauf dann mit Alex (dem 24h-Rennen Alex) zum Sonnenaufgang auf den Iseler. Das war sonnenaufgangsmäßig eher wenig beeindruckend, denn zum einen waren wir viel zu früh oben (30min vor Sonnenaufgang) und dann ging die Sonne erstmal hinter den nächsten Bergen auf, sodass wir nochmal gut 20min warten mussten, bis sie für uns auch aufging. Zum Glück hatten wir warme Klamotten dabei.

Auf gehts 🙂
Langsam wirds heller…
Auf dem Runterweg konnten wir die tollen Eiskristalle dann auch mal ordentlich fotografieren 😉

Am selben Abend war dann auch mal wieder feiern angesagt. Nachdem wir uns aber zu dem Zeitpunkt im Lockdown-Light befinden und uns nur mit einem weiteren Haushalt treffen dürfen, diesmal nur mit Dani.

Qlimax @ Home – Übrigens ist der Film zur Qlimax auch auf Netflix und heißt „Qlimax the Source“

Spieser

Nachdem ich jetzt schon so eine Serie an „ich geh am Wochenende auf irgendwelche Berge“ hatte, darf das natürlich nicht abreißen. Nach einer kleinen Feierabendrunde am Donnerstagabend (03.12) mit Andrea zur Kappler Alp bin ich am Sonntag drauf mit Valentin (mein Feierbuddy ;D) trotz Schnee auf den Spieser gelaufen. Die Runde bin ich Anfang des Jahres im ersten Lockdown schonmal mit Andrea gelaufen und auch Valentin kannte die Runde Großteiles. Daher sollten wir keine groben Orientierungsschwierigkeiten trotz verschneiten Wegen haben. Es war auch wieder ne super Tour. Im Schnee macht es mir einfach irgendwie oft noch mehr Spaß… bestätigt wieder, dass ich eher ein Wintermensch bin.

Blick Richtung Sonthofen
Weg?
Aussicht eher nicht so…
Blick Richtung Schattwald
Wenn man schon mal alleine ist und niemanden auf den Nerv geht, kann man auch in den Bergen mal die Drohne starten lassen. Valentin hatte seine dabei. Nur länger als ca. 2 Min fliegen geht nicht, da sich aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit Eis an den Rotoren bildet. Und Eis und Aerodynamik vertragen sich nicht gut…

 

1. Mal Langlaufen

Jetzt lag zwar Schnee, aber ich hätte nicht gedacht, dass es zum Langlaufen reicht. Bis ein Kollege meinte, dass es in Nesselwang super geht, knapp 3km gespurt sind und auch kein Dreck mehr rausguckt. Also war für mich klar, dass ich das Wochenende wohl nicht auf nen Berg renne, sondern zum Langlaufen gehe.

Nachdem Max auch nichts wirklich vorhatte, ist er schnell zum Trendsportzentrum gekommen und hat sogar Fotos von mir gemacht.

11.12.20 – Das erste Mal langlaufen im Winter 20/21

Es war, wie es der Kollege beschrieben hat. Super Spur, knapp 3km. Durch das Fotos machen, war ich deutlich länger unterwegs ohne viel Kilometer zu machen, vor allem weils öfter nur hin und her ging. Aber das passiert, wenn sich zwei Fotointeressierte treffen 😉 Am Ende warens aber doch knapp 22km.

Eigentlich wollte ich Sonntag (13.12) nochmal gehen, aber da hat es ja schon wieder geregnet und dann machts keinen Spaß mehr… Schade.

 

Da ist er, der Onlineunterricht

Immer wieder war es im Gespräch. Mit der Einführung der Corona-Ampel im Oktober hieß es, dass ab einer Inzidenzzahl >50 darüber nachgedacht wird Klassen teilweise online zu unterrichten. Doch selbst als wir über 100 waren ist nichts passiert. Alle waren irgendwie verwundet, aber auch froh, denn es ist echt schwer zu unterrichten, wenn die halbe Klasse im Klassenzimmer sitzt und man zeitgleich die andere Hälfte online betreuen soll.

Ab 9.12 war es dann (endlich?) soweit, dass wir doch vollständig in den Onlineunterricht bzw. Distanzunterricht (DU) gewechselt sind. Das war sicherlich die bessere Lösung als Hybridunterricht (halb Präsenz, halb online). Erst waren es nur die Berufsschulen, eine Woche später (für die letzten 3 Schultage) wurde dann für alle Schulen Distanzunterricht angeordnet. Dank der guten Ausstattung der Schule habe ich persönlich gar nicht das große Problem mit dem online unterrichten. Was wahrscheinlich auch daran liegt, dass ich gerne mit dem PC arbeite und so meine Affinität noch weiter ausleben kann. Zudem bin ich es gewöhnt in eine Kamera zu sprechen (spätestens seit meiner Lernvideos im ersten Lockdown). Allerdings ist mir auch bewusst, dass lange nicht alle Schulen so gut ausgestattet sind und auch nicht alle Schüler*innen so „einfach“ wie unsere doch etwas älteren (16-25+ Jahre) und vernünftigen Berufsschüler sind. (Das war ein Lob an euch, liebe Schüler*innen, falls das eine*r von euch liest 😉) Da trifft es also andere Lehrer deutlich härter.

 

Meiner Meinung nach kam das alles, auch der harte Lockdown, zu spät. Ich bin gespannt, wie es nach den Ferien weiter geht, aber ich persönlich glaube nicht, dass wir vor Februar wieder in den Präsenzunterricht gehen. Aber das sind Probleme von nächstem Jahr 😉 Ich hoffe einfach nur, dass wir nächstes Jahr um diese Zeit wieder Großteils zur Normalität zurückgekehrt sind, ohne Kontaktbeschränkungen und wieder mit vollen Bars, Restaurants, Clubs…

 

Scheinbergspitz – Ein letztes Mal Wandern 2020

Meli und ich hatten schon vor Weihnachten ausgemacht, dass wir zwischen Weihnachten und Silvester nochmal wandern gehen. Nach vielen Überlegungen, wegen Corona, Anfahrt und Österreich, haben wir uns dann für die Scheinbergspitz in den Ammergauer Alpen entschieden. Wir hatten schon geahnt, dass das keine Tagestour wird und ich habe deswegen gleich mal meine Langlaufski und Klamotten mit eigepackt.

Um 9:30Uhr sind wir losgelaufen und waren 2 Stunden später oben am Gipfel. Dort war dann auch deutlich mehr los, als auf dem Hochweg. Es waren nämlich nicht nur die Wanderer, die von der Südseite hochlaufen, sondern auch die Skitourengeher von der Nordseite oben. Die Aussicht war auf jeden Fall echt super und der Weg war überall gut begehbar. Es wäre auch ohne Grödel machbar gewesen, aber wir waren froh, dass wir mittlerweile welche besitzen.

Etwas unterhalb des Gipfels – Aber windgeschützter und damit angenehmer für ein Foto 😉
Gipfelselfie 😉
Latschenweg 😉

Von oben hat man auch einen super Blick auf die Hochplatte, unser eigentlicher Hauptfavorit, aber dafür muss man in Österreich parken, auch wenn man nur 100m in Österreich läuft… Das war uns zu heikel Autos mit deutschem Kennzeichen in Ö abzustellen. Vielleicht, wenn sich die Lage mal etwas entspannt hat (hoffentlich Winterferien?). Ich bekam beim Hin- und Rückweg bei der Einreise nach Österreich von den Grenzpolizisten den Hinweis, dass ich durchfahren und nicht anhalten darf.

Die Hochplatte – später irgendwann… – Foto von Meli 🙂

Naja, wie erwartet war es keine Tagestour und wir sind noch eine Runde langlaufen gegangen, nachdem Meli ihre Langlaufsachen von ihren Eltern geholt hatte. Gestartet sind wir in Klais und dann nach Kaltenbrunn gelaufen. Dort ist auch die Biathlonanlage, auf der ich früher auch einige Wettkämpfe bestritten habe, oder wir manchmal zum Training hingefahren sind, weil wir in Nesselwang nicht genug Schnee hatten. Schön, dass ich nach ungefähr 10 Jahren auch mal wieder da war 🙂

Die Biathlonanlage in Kaltenbrunn

Heute, an Silvester, war ich nochmal langlaufen. In Rohrmoos bei Oberstdorf. Ein gelungener Abschluss für dieses recht sportliche Jahr, hoffentlich kann ich 2021 so weitermachen 😊

Ein letztes Mal langlaufen 2020 – Rohrmoos

Damit wars das jetzt nicht nur mit dem Jahr, sondern auch mit meinem Jahresrückblick. Ich bedanke mich fürs Lesen und wünsche euch ein gemütliches Silvester, einen guten Rutsch ins neue Jahr 2021 und, dass ihr die Impfung gut vertragt! 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.