Sonntag, 9.12

Sonntag und Montag hat mal wieder Sandra geschrieben:

Da wir beide schon die typischen Sehenswürdigkeiten in London besucht haben, ging es für uns dieses Mal zu ein bisschen nicht so typischen Orten. Als allererstes führte uns unser Weg zum Olympia Park. Dort ist auch ein etwas größeres Einkaufszentrum (Westfield) in dem wir zuerst ein wenig rumschlenderten. Anschließend spazierten wir dann durch den Park.

Olympiastadion mit dem ArcelorMittal Orbit

Als letztes Ziel für heute stand TateModern auf dem Plan. Eigentlich sind wir beide nicht sehr Kunst-begeistert, aber unsere Bekannten meinten, dass es dort manchmal ganz interessante Dinge zu sehen gibt. Außerdem konnten wir uns dort dann auch etwas aufwärmen und die Aussicht über London aus dem 10.Stockwerk genießen. Danach ging es dann auch schon wieder zurück und nach einem leckeren Abendessen und einer netten Unterhaltung sind wir dann auch schon ins Bett.

Kunst…
Aussicht Tate Modern
Aber eine schöne Aussicht hat man definitiv.

Montag, 10.12

Da Nico eine neue Winterjacke bzw. Mantel braucht, haben wir uns ein wenig in der Regent Street umgeschaut. Leider hat Nico nichts Passendes gefunden. Wir wollten noch in einen bestimmten Laden, der Nico bisher bei seinen London-Besuchen sehr gefallen hat, leider gibt es den aber nicht mehr (The Sting). Also liefen wir noch weiter zu Picadilly Circus und schlenderten dort ein wenig rum. Dort haben wir dann einen Laden entdeckt, der nur Süßigkeiten verkauft, aber dafür auch sehr überteuert.

Treppenhaus des National History Museum

Unser nächstes Ziel war das Natural History Museum, wo wir sogar über 4 Stunden verbracht haben, weil uns die Ausstellungen so sehr gefallen haben. Neben der menschlichen Evolution gibt es dort auch viele Dinosaurier-Skelette zu sehen. Außerdem haben wir schöne Steine und Kristalle bewundert und uns in einem wackelnden Raum, wie bei einem Erdbeben gefühlt.

Großes Walskelett in der Eingangshalle des National History Museum

Für heute haben wir uns entschieden schon tagsüber, solange wir unterwegs sind, was zu essen. Wir haben uns dann für Sushi entschieden und am Handy nach dem günstigsten Lokal geschaut. Allerdings waren wir nicht so erfolgreich und haben dann eins gewählt, dass auf unserem Weg lag und preislich nicht das teuerste war. Dort haben wir dann trotzdem 55€ ausgegeben, was für uns beide schon recht teuer ist, aber wir sind ja im Urlaub 😉 Der Hauptgrund für unser vorzeitiges Essen war, dass wir anschließend eine Ghost-Tour besuchen wollten, die 2 Stunden ging und wir so spät nicht mehr essen wollten. Am Treffpunkt angekommen, haben wir erstmal den Tour-Guide gesucht. Nach so ca. 10 Minuten haben wir ihn dann auch gefunden und waren die ersten Teilnehmer für die heutige Tour. Zum Glück kamen dann noch 5 Leute dazu, sodass wir nicht allein waren. In unserer kleinen Gruppe sind wir dann durchs WestEnd gelaufen und haben dem Tour-Guide bei seinen Geschichten zugehört. Am Abend konnten wir nun auch die schöne Beleuchtung bestaunen. Anschließend ging es dann wieder zurück und ins Bett.

Typischer Londoner Bus, typische Londoner Taxis und ein Golf R, was will man mehr? ;D
Hinter der St. Pauls Church am Covent Garden
Waterloo Plaza mit Blickrichtung Regent Street St. James


Dienstag, 11.12

Jetzt schreibt wieder Nico 😉

Wenn wir jetzt schon zur Weihnachtszeit in London sind, dann wollte ich auch Weihnachtsgeschenke kaufen. Speziell eine bestimmt Art von Pralinen aus England wurde gewünscht, also wollte ich die natürlich besorgen… Sandra und ich klapperten jedes Einkaufszentrum in der Oxford Street ab (und die haben alle mindestens 5 Stockwerke…), aber wir fanden diese spezielle Art einfach nicht. Nagut, dann ist es halt etwas anderes geworden.

Ein Ende der Oxford Street ist beim Hyde Park. Dort ist im Winter immer das Winter-Wonderland, eine Art Jahrmarkt und der Stand das letzte Mal als wir in London waren eigentlich auch schon auf dem Plan. Leider sind wir 2016 kurz vor Eröffnung abgereist… Wir sind dort etwa um 17Uhr angekommen und mussten am Eingang kurz an der Security anstehen, aber innen war dann recht wenig los, aber das Gelände ist riiiesig.

Eingang zum Winter Wonderland im Hyde Park

Besonders witzig fanden wir das „Bavarian Village“, dort ist alles auf Oktoberfest gemacht und es gibt natürlich „german beer“. „Bavarian Gold“ heißt das Zeug und hat auch nur 4.2°%, probiert hab ichs nicht, erstens teuer, zweitens bin ich ja eh kein Biertrinker.

Bavarian Village

Dort ist mir dann nochmal richtig aufgefallen, wie „zurückgeblieben“ wir in Deutschland sind, was Digitalisierung angeht. Im Winter Wonderland kann man entweder umständlich Bargeld in Coupons umtauschen (die man natürlich nicht passgenau ausgibt) oder einfach an jedem Stand kontaktlos mit Kreditkarte/GooglePay/ApplePay bezahlen. Selbstverständlich bezahlt jeder mit seiner Kreditkarte oder dem Handy kontaktlos. Auch zum Ubahn fahren braucht man kein Ticket mehr lösen: Man hält einfach seine Kontaktlos-Karte auf den Kartenleser am Eingang des U-Bahnhofs, oder an das Terminal beim Busfahrer. Zack bezahlt. Und jetzt kommts: Sogar Straßenmusiker haben in ihrem Girarrenkoffer ein kleines Nummer-Pad liegen (von Paypal) und man kann den Betrag selber eingeben und seine Kontaktlos-Karte drauf halten und so etwas spenden. Und hier in Deutschland gucken Leute verwundert, wenn man seine Karte nicht ins Kartenlesegerät steckt, sondern daneben hält…

Bevor wir dann zurück zu unseren Bekannten gefahren sind, haben wir noch einen Abstecher zum Covent Garden gemacht. Dort waren wir ja gestern schon mit unserer Ghost Tour, aber natürlich nicht so viel Zeit uns mal ordentlich umzugucken.

Mittwoch, 12.12

Heute haben wir nicht mehr viel gemacht. Ich wollte gerne mal der MI6 Gebäude sehen, was man aus mehreren James Bond Filmen kennt. Das ist nicht allzu weit weg von der Victoria Station, wo wir immer mit dem Zug aus Croydon ankamen, also sind wir hin gelaufen. Sonderlich spannend war es trotzdem nicht. Halt ein großes Haus. Wenn man allerdings vorbei läuft braucht man gar nicht anfangen Überwachungskameras zu zählen…

MI6 Zentrale in London

Jetzt sind wir noch ein wenig an der South Bank entlang gelaufen und haben uns dann am Nachmittag auf den Weg zum Flughafen gemacht. Am Abend sind wir dann gut daheim angekommen. 

Fazit London

London ist eine geile Stadt. Ich war jetzt glaube ich zum 7ten Mal hier und es wird einfach nicht langweilig. Ich kann jedem empfehlen auch mal zur Weihnachtszeit dorthin zu fahren. Allein die Lichtinstallationen sind einfach ne ganz andere Nummer als bei uns. Alles leuchtet und ist bunt. Allerdings spürt man auch die Kommerzgesellschaft seeehr viel mehr als bei uns. Vor den Geschäften stehen Mitarbeiter und trällern Weihnachtslieder um Kunden anzulocken und und und… Ich bin zum Glück immun gegen diese Art von Hype, aber bei wem das Geld lockerer sitzt, der lässt sich hier sicher schnell mal zu Käufen verleiten, die man sonst nicht getätigt hätte. Egal, es lohnt sich einfach sich das mal anzugucken. Und auch sonst bietet diese Stadt einfach so unglaublich viel und beeindruckt einfach an jeder Ecke neu. Ich komme wieder… vielleicht schon 2019… am liebsten morgen…

Auch cool sind natürlich die typisch englischen Häuser, die jetzt auch noch schön geschmückt sind. Dazu muss man allerdings das Stadtzentrum doch etwas verlassen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.