Heute war wieder besseres Wetter. Wir beschlossen einmal durch einen Park auf der Landinneren Seite Göteborgs zu laufen und danach zeigt mir Markus noch ein paar schöne Ecken in der Stadt bis der Bus zum Flughafen fährt.

Unsere Route von Heute

Also sind wir nach dem Frühstück in die Tram und ungefähr 15Min gefahren bis wir am Park waren. Ja die Tram ist bis dorthin gefahren, der Park selber liegt eigentlich noch so halb in der Stadt (seht ihr ja auf der Karte). Dann erst durch den Botanischen Garten in den Park.

Botanischer Garten

Hier war es zwar sehr schön, aber so ein Waldweg gibt nicht so viel her zum Fotografieren. Am höchsten Punkt war dann eine größere Fläche ohne Wald und ich beschloss trotz starken Wind die Drohne mal steigen zu lassen. Als ich losgeflogen bin war der Wind noch mittelmäßig stark. Ich bin einmal hin und her geflogen, schließlich wollte ich nur eine Aufnahme. Dann dachte ich mir, dass wir doch noch einen Dronie machen könnten. Mittlerweile hat der Wind schon stark zugenommen und als ich leicht hinter uns war und wieder nach vorne gegen den Wind fliegen wollte ging nix mehr. Der Wind war für den normalen Flugmodus der Drohne (max. 33km/h) zu stark und trotz Vollgas gings eher rückwärts. Gut, dass es den Sportmodus gibt (max. 66km/h), damit kam ich dann gegen den Wind an, aber den Dronie im Sportmodus hab ich mich dann nicht getraut 😉

Wir sind also weiter gelaufen. Später kamen wir an einem See vorbei und ich wollte ein zweites Mal fliegen. Als ich angefangen hab auszupacken haben sich allerdings ein paar andere Einwohner Schwedens für die Drohne interessiert:

Eine ganze Enten- und dann auch Gänsefamilie kam auf uns zu und aus dem Wasser gewatschelt. Dann also doch nix mit fliegen. Kurz darauf kam ein Hund angerast und plötzlich waren die Enten wieder im Wasser 😉 Der Hundebesitzer kam dann auch angelaufen und hat Markus und mich sofort auf Schwedisch irgendwas erzählt. Als wir ihn fragend angeguckt haben, hat er wohl gemerkt, dass wir nix verstehen. Nach kurzem „Ah you don’t understand swedish?“ hat er uns seine Geschichte nochmal auf Englisch erklärt. Sowas würde es in Deutschland wohl eher weniger geben.

Auf dem Weg in die Stadt sind wir durch einen weiteren, diesmal aber richtigen Stadtpark gelaufen, der besonders für Montagnachmittag ganz schön stark besucht war. Da es jetzt ungefähr 13 Uhr war, brauchten wir natürlich erstmal was zum Mittagessen. Markus meinte, dass die Restaurants oft günstige Mittagsspecials haben. Wir fanden eins und haben dort für 109 Kronen (=11,20€) pro Person ein Salatbuffet, Hauptspeise und Kuchen als Nachspeise bekommen. Ich habe Seehecht mit Kartoffelpüree und Markus Pasta gegessen. Sehr lecker und für den Preis noch viel hervorragender. Nach einer Tour am Hafen von Göteborg vorbei ging‘s dann noch in einen Supermarkt und danach wieder nach Hause.

Schnell umgepackt und die Drohnenvideos angeguckt und weiter gings wieder in die Stadt zum Bus zum Flughafen. Der kam glücklicherweise nur eine Minute nachdem wir an der Haltestelle waren (wir sind einfach hingelaufen, denn die Busse fahren alle 15Min). So war ich dann sogar 15Min früher am Flughafen als geplant.

Aber auch die beiden Rückflüge liefen nicht so ganz nach Plan. In Göteborg sind wir mit nur 5 Minuten Verspätung vom Gate gerollt und haben auf dem Weg zur Startbahn sogar noch ein Ryanair Flugzeug überholt (wahrscheinlich, weil wir Verspätung hatten). Dann auf die Startbahn gerollt und angehalten. Ja da standen wir jetzt. Normal steht man da ja maximal eine Minute. Nach so 3 Minuten rollten wir wieder an, aber auch nur um an der nächsten Ausfahrt die Startbahn wieder frei zu machen.

Das Ryanair Flugzeug startete also und wir erst danach. Was der Grund dafür war hat uns der Pilot nicht genannt. Als wir dann mit ungefähr 15Min Verspätung in Frankfurt ankamen, war der Flughafen noch nicht auf uns vorbereitet und wir mussten ein paar Minuten warten bis die Treppen zum Aussteigen bereit waren.

Schweden von Oben

 Der Flug von Frankfurt nach Nürnberg ist planmäßig losgeflogen. Man hatte während des Fluges einen total tollen Blick über die Stadt in der Abenddämmerung.

Im Anflug auf Frankfurt
Zwei A380 im Sonnenuntergang

 

Jetzt sah es eigentlich so aus, dass wir überpünktlich in Nürnberg ankommen. Wenn wir nicht durchgestartet wären… Naja wahrscheinlich wollte der Pilot nur ne Ehrenrunde über Fürth drehen 😉 Der offizielle Grund war, dass unser Flugzeug kurzfristig eine Abkürzung im Anflug bekommen hatte und die etwas zu kurz war. Daher wollten es die beiden Piloten doch lieber nochmal mit einem längeren Anflug probieren. Jetzt bin ich in der U-Bahn und wohl um 23:45Uhr daheim.

 

Fazit Schweden: So sehr viel vom Land habe ich jetzt nicht gesehen, was ich aber gesehen hab, hat mir extrem gut gefallen. Ich würde sofort wieder hin. Besonders die kleinen Inseln haben es mir angetan. Schwedisch versteh ich nach wie vor kein Wort, aber mit Englisch kommt man sehr gut voran, denn die Schweden lernen ab der 2. Klasse Englisch. Die Öffentlichen Verkehrsmittel sind gut und man kommt flott von A nach B. Toll sind auch die uralten Straßenbahnen, die zwar modernisiert sind, von außen aber noch aussehen wie vor 50 (?) Jahren. Vielen Dank auch nochmal an Markus, der mich die letzten 4 Tage überall rumgeführt hat und sicher auch tolle Fotos von mir gemacht hat (sonst ist das immer doof, weil man keine Bilder von einem selbst hat und ich gehöre ja nicht zu denen die mit Selfiestick überall rumrennen). Ich freu mich aufs nächste Mal!

Und zuletzt der Aufruf an euch doch mal hier einen Kommentar dazulassen oder mir anderweitig zu schreiben, wie euch der Blog gefallen hat 😉

EDIT 3.Juli: Das Video ist jetzt auch fertig: 

 

Ein Kommentar

  1. Toll, dass es dir so gut gefallen hat. Es hat mich an unseren Schwedenurlaub erinnert, bei dem wir genauso überrascht waren, wie klasse die Landschaft dort ist, wie relaxt die Schweden sind… Klasse Fotos hast du gemacht (und Markus😉) 👍

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.