Anreise

Gestern Abend ging es los. Unser Flieger sollte eigentlich um 20:35 Uhr losfliegen. Als am Flughafen ankamen, stand schon dran, dass der Flieger 20Min. Verspätung hat. Naja, nicht so schlimm. Er kam dann mit 30 Min Verspätung an und das Boarding ging flott. Nur dann saßen wir im Flugzeug und mussten noch warten bis endlich einer der beiden Enteisungsfahrzeuge für uns frei war. Der Pilot hat uns Fluggäste da sehr nett aufgeklärt und auf die „Enteisungstruck-Missstände“ in Nürnberg aufmerksam gemacht. Solch freundliche Piloten hat man ja nicht oft, daher dachte ich mir, dass ich jetzt endlich mal nach der Landung frage, ob ich mal ein Bild mit ihm machen kann. Blöderweise saß ich ganz hinten und musste daher warten bis wirklich alle ausgestiegen waren, damit ich nach vorne durchlaufen kann. Der Captain (wahrscheinlich so alt wie ich) meinte dann er darf kein Foto mit mir machen, aber er kann ja eins von mir machen und schon saß ich im Cockpit 😀 Für mich als totalen Flugfan natürlich das höchste der Gefühle.

Als wir ankamen hatten wir dann übrigens 1,5 Std. Verspätung. Das erste Mal, dass ich mit Ryanair Verspätung hatte (bis jetzt kannte ich das nur von AirFrance, Lufthansa und KLM). Um kurz nach 0Uhr waren wir dann endlich im Hotel und haben uns schnell hingelegt.

Budapest #1

Nachdem der gestrige Abend dann doch etwas länger war, sind wir heute dann gemütlich um 8:30 aufgestanden und nach ausgiebigen Frühstück haben wir uns erstmal mit Trinken und Verpflegung für die nächsten Tage eingedeckt. Von unserem Hotel (City Inn Budapest) läuft man nur ungefähr 25Min. in die Innenstadt, also haben wir beschlossen zu laufen und so etwas mehr von der Stadt zu sehen. Geplant hatten wir erstmal nur die Führung auf dem Burgberg in Buda (westliche Seite der Donau). Bis dahin hatten wir noch eine Weile Zeit und sind einfach ein bisschen durch die Stadt geschlendert.

Ausblick von der St. Stephan Basilika

Als wir dann bei der St. Stephans Basilika vorbei kamen, haben wir beschlossen dort doch auch gleich mal rein zu gucken und den Panoramaausblick von der Kuppel mitzunehmen. Ich tue mir in der Orientierung auch immer gleich viel leichter, wenn ich die Stadt mal von oben gesehen habe und somit einen Überblick habe. Außerdem ist ein Panorama natürlich auch immer schön (außer vielleicht man hat Höhenangst).

Kuppel der Basilika

Jetzt war es 13:30Uhr und wir haben uns in Richtung Burgberg aufgemacht. Dort begann eine ungefähr zweistündige Führung auf Englisch, bei der wir so einiges über die verschiedenen Gebäude erfahren haben und auch noch weitere Tipps für die kommenden Tage bekommen haben. Nachdem wir jetzt schon seit ca. 10 Uhr draußen waren, war uns schon langsam kalt (hier sinds ca. 5°C + Wind) und wir suchten uns ein Café und wärmten uns mit Tee und Kuchen auf. Scheinbar hatte ich zu viel Wärme gespeichert, denn ich meinte jetzt eine Hyperlapse von der Matthiaskirche machen zu müssen (tolle Stimmung, Sonne steht tief).

Platz neben der Matthiaskirche
Royal Palace – jetzt Nationalgallerie

Eine Hyperlapse ist wie eine Timelapse, nur, dass ich die Kamera nach jedem Foto um ein paar Zentimeter weiter versetze und somit mehr Bewegung in den Zeitraffer bringe. Aber die Bewegung heißt, ich muss die Hände die ganze Zeit am Stativ haben, was 30Min. bei 5°C und Metallstativ nicht gerade für die wärmsten Hände sorgt… Naja, jetzt war mir eh schon kalt und das Parlament sag bei Sonnenuntergang auch gerade ganz toll aus, also gleich die nächsten zwei Timelapse hinterher.

Panorama im Sonnenuntergang

 Als letzte Attraktion des Tages und um den Burgberg sozusagen für uns „abzuhaken“ sind wir jetzt noch in das Felskrankenhaus. Ein Krankenhaus aus dem 2. Weltkrieg, welches in den von Thermalwasser gebildeten Höhlen unter der Burg errichtet wurde. Die einstündige Führung war sehr interessant, leider durfte man aber keine Fotos machen.

Nach ein paar Fotostopps für „Budapest bei Nacht“, haben wir uns dann auf dem Weg zurück in die Innenstadt gemacht und uns ein Restaurant ausgesucht.

Fischerbastei
Matthiaskirche
Parlament
Kettenbrücke
Kettenbrücke

Eigentlich wollten wir jetzt mit der U-Bahn zurück zum Hotel fahren, aber unsere Linie ist leider gerade immer Abends außer Betrieb und wir durch Busse ersetzt. Da ich mit Schienenersatzverkehr wohl Deutsche Bahn geschädigt bin, haben wir beschlossen lieber zu laufen, bevor wir ewig auf einen Bus warten. Um 22Uhr waren wir dann im Hotel und ich habe mich an meinen Blog gesetzt. Inkl. der fünf Timelapse hat meine Kamera heute über 1700 Bilder produziert…

Bis Morgen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.