Gestern war das Wetter noch so schön und heute Morgen hat es dann geregnet… Der Wecker hat mal wieder um 7 Uhr geklingelt, um halb 8 haben wir dann trotz Regen beschlossen aufzustehen. Als man dann draußen war, war es gar nicht mehr so schlimm, im Zelt hört es sich immer nach mehr an als es ist. Nach dem Frühstück sind wir dann erstmal noch weiter die Straße bis nach Melvaig, da dort ein schöner Leuchturm steht und wir eh schon auf halben Weg gecampt hatten. Die Straße zum Leuchtturm wurde immer schmaler, auf zwei kleinen Brücken haben die Parksensoren vorne nur beim mittig drüberfahren schon gepiept, weil links und rechts das Geländer so nah war.

Rua Reidh Lighthouse

Vom Leuchtturm ging es wieder zurück bis nach Gairloch und dann weiter Richtung Süden. Bei Torridon sind wir dann noch nach Lower Diabaig abgebogen und der einsamen Straße dorthin gefolgt. Jetzt hat es dann endlich auch mal aufgehört zu regnen. Am Stand lag dann ein altes verfallenes Schiff, was natürlich ein super Fotomotiv abgegeben hat 😉

Nach kurzer Brotzeit ging es weiter auf herrlichen Straßen immer schön an der Küste entlang. Erst natürlich zurück nach Torridon, dann über Shieldaig, Fearnmore, Applecross nach Tornapress. Auf dieser landschaftlich tollen Straße sind uns dann gleich mehrere Highland Cows über den Weg gelaufen. Naja, eigentlich sind sie eher im Weg gestanden 😉

Schafe machen immer schön Platz, wenn ein Auto kommt, aber diese Kuh mit ihrem jungen blieb einfach seelenruhig stehen, auch als unser Außenspiegel fast das Junge beim vorbeischleichen gestriffen hat.

das kleine wollte nicht aus dem Weg 😉
Herrliche Straßen

Jetzt ging es weiter zum Eilean Donan Castle, durch die vielen Stopps zum Fotos machen zwischendurch wussten wir, dass wir es nicht mehr zu den Öffnungszeiten schaffen werden. Aber auch von außen sieht es super aus. Von innen soll es wohl nicht so aufregend sein, sagt Papa, da werden wir wohl auf ihn hören und morgen nicht nochmal zurück fahren, auch wenn unser jetziger Campingplatz gerade mal fünf Autominuten von dort weg ist. Morgen geht’s nach Skye und vielleicht bleiben wir dann noch eine Nacht hier am Campingplatz, das überlegen wir uns heute Abend noch.

Eilean Donan Castle

Das mag jetzt nach nicht viel klingen, was wir gemacht haben, da die Straßen aber so klein sind und man ständig wieder anhält waren wir heute doch für die 148 Meilen, 5:30Std. im Auto unterwegs. Das entspricht gerade mal einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 27 mph. Bei der Landschaft hat sich das lange Fahren aber durchaus gelohnt.

Da die Speicherkarte der Drohne jetzt voll ist, musste ich jetzt schon auf meiner System-SSD Speicherplatz freiräumen, denn ich will ja immer alle Daten zweimal gesichert haben. Normal sichere ich immer auf die Festplatte im Laptop, lösche die Speicherkarte nicht und steck eine neue leere Speicherkarte in die Kamera. Für die Drohne hab ich aber nur eine Speicherkarte dabei, also muss ich diese wieder leeren, das mach ich aber nur, wenn ich die Daten woanders auf zwei unterschiedlichen Speichermedien hab. Jetzt sind die heiligen Drohnenaufnahmen ordentlich gesichert 🙂

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.