Heute stand dann schon der erste Teil der Heimreise an. Das hat unsere Stimmung aber nicht beeinflusst, denn endlich hatte es auch mal in der Nacht nicht geregnet und wir hatten ein trockenes Zelt. Ich glaube das erste Mal in dem Urlaub. Als wir dann aber mit frühstücken fertig waren und zusammengepackt hatten, hat es schon wieder angefangen zu nieseln. Wir ließen unseren Farm Campingplatz hinter uns, übrigens der Winner des „Small Campsite of the Year 2016 2017“ und steuerten das erste Castle an. Das Cardoness Castle. Da es aber nieselte und jetzt auch noch windig wurde war das gar nicht so spannend wie es vielleicht hätte sein können und wir sind gleich weiter gefahren.

Es ging nach Kirkcudbright, was wohl eine schöne Stadt sein soll, aber da es jetzt richtig regnete und auch nicht so toll aussah, haben wir nur kurz angehalten, ich hab von einer Brücke ein Foto gemacht und wir sind weiter gefahren.

wow Brücke…

Nächster Halt war die Sweetheart Abbey und es hörte jetzt doch tatsächlich etwas auf zu nieseln und wir spazierten erst um die Abbey und den Friedhof und dann noch zur nur wenige hundert Meter entfernten Mühle. Da die Abbey, sowie auch die Mühle 4.50GBP Eintritt (also ca. 6.50€) kosteten, sind wir in beides nicht rein, man hat ja auch von außen was gesehen und die Mühle fanden wir beide nicht sonderlich spannend.

Sweetheart Abbey
typisch englischer Gruselfiedhof bei der Sweetheart Abbey
Sparziergang durch den Ort bei der Sweetheart Abbey

Jetzt war mal wieder ne Stadt an der Reihe. Dumfries. Sandra wollte hier eigentlich noch Geschenke oder sowas kaufen, aber außer die tolle alte Brücke aus dem 16. Jahrhundert hat der Ort nicht so viel hergegeben. Im Fluss sahen wir auch mal andere schöne Tiere: Ein Kranich stolzierte im Zeitlupentempo durch das Wasser und auf dem Rückweg sprach uns ein Mann an, dass dort hinten auch ein „Kingfisher“ sein soll. Auf dem weg nach „dort hinten“ übersetzten wir schnell mal Kingfisher = Eisvogel und wussten jetzt auch nach was wir Ausschau hielten. Und tatsächlich, wir konnten von der Brücke tatsächlich einen sehen.

ein Eisvogel

Auf dem Rausweg aus der Stadt haben wir nochmal einen Tank- und Einkaufsstopp bei einem großen Tesco gemacht. Warum gibt es solche großen Läden nur in Deutschland nicht? 🙁

Als letztes Castle stand jetzt noch das Caerlaverock Castle auf dem Programm. Dort angekommen, hat es natürlich wieder kräftig gewindet und genieselt. Also sind wir nur kurz ausgestiegen und haben uns das Castle schnell von außen angeguckt. Fotos gingen nur im Eiltempo: Objektivdeckel ab, schnell die Kamera auf das Motiv und den Deckel wieder drauf. Trotzdem haben einige Bilder Wasserflecken… Dabei ist das soo ein tolles Motiv… An Drohnenfliegen war natürlich allein schon wegen dem Wind nicht zu denken.

eigentlich so schön, aber bei dem Regen…

Jetzt stand nur noch unsere ca. 3-stündige Fahrt in die Nähe vom Flughafen Manchester an. Am Ende waren es durch einen Stau doch fast 3,5 Stunden und wir sind so heute über 6 Std im Auto gesessen. Aber im Stau fahren mit der Adaptive Cruise Control (ACC, Tempomat mit Abstandsradar) ist soo toll. Man muss im stockenden Verkehr gar nichts mehr machen. Das Tempomat steht auf 70mph (120km/h) als Maximalgeschwindigkeit und das Auto schneckt einfach dem Auto vor uns hinterher. Falls der anhält, hält auch unser Auto automatisch. Nur zum Anfahren muss man kurz das Gaspedal antippen und schon rollt das Auto weiter dem Vorausfahrenden hinterher. So kann Stau echt entspannend sein.

 

Unser Zielort hieß Poynton, da es dort einen Campingplatz gibt der nur 30Min vom Flughafen entfernt liegt. Erst haben wir den Campingplatz gar nicht gefunden, da es die letzten Meter über eine seeehr von Schlaglöchern übersähte Pflastersteinstraße geht. Campingplatz gefunden, sah es ganz nett aus. Und günstig war er auch noch, gerade mal 13 GBP. Die Klos allerdings… naja. Schimmel an der Decke und lauter Fliegetiere und Spinnen. Aber wird schon gehen.

Da das unser letzter Abend ist, hatten wir beschlossen Essen zu gehen und wir suchten uns in Poynton ein Restaurant. Wir wissen nicht woher, aber der Ort scheint Geld zu haben, denn die Innenstadt ist schön renoviert, man sieht fast keine „gammligen“ Häuser wie sonst eigentlich in jedem Ort. Außerdem wirken die Läden auch alle sehr modern. Das Thai Restaurant in das wir dann gegangen sind war sehr voll aber auch sehr lecker, da wird es wohl einen Zusammenhang geben 😉

Jetzt haben wir noch unsere Taschen für morgen umgepackt, sodass das finale Packen morgen schnell geht und wir pünktlich um 10Uhr vom Campingplatz rollen, denn um 13Uhr geht unser Flug.

Gute Nacht!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.