Hallo zusammen, ja ich bin noch da und meine Website-Motivation ist nicht verschwunden ­čśë In den letzten zwei Monaten ist nur nichts wirklich spannendes passiert, ├╝ber das es sich lohnen w├╝rde zu schreiben. Daf├╝r gibt’s jetzt wieder was.

24h Rennen am N├╝rburgring

Wer mich kennt, wei├č, dass ich seit 2012 (fast) jedes Jahr zum 24h Rennen an den N├╝rburgring fahre. Dieses mal war das sechste mal f├╝r Alex und mich. Weil ich hier noch gar nichts geschrieben hab, wie es das erste mal ├╝berhaupt dazu gekommen ist, m├Âchte ich das jetzt mal nachholen, damit ihr vollst├Ąndig aufgekl├Ąrt seid.

2012 war ich noch in der Ausbildung und wir bekamen einen Auftrag in Frankfurt. Mit wir meine ich meinen damaligen B├╝rokollegen Alex und mich. Der Termin in Frankfurt war Mittwoch. Alex meinte dann am Dienstag, als wir uns ├╝berlegt haben eventuell einen Tag l├Ąnger in Frankfurt zu bleiben und bei seiner Oma zu ├╝bernachten: „Hey von Frankfurt ist doch der N├╝rburgring gar nicht so weit weg. Nico, guck doch mal ob da am Wochenende irgendwas ist.“ Ich fand das damals gar nicht so spannend, ich kannte zwar aus meiner Rennsimulation am PC den N├╝rburgring und die Nordschleife und wusste, dass das eine legend├Ąre Rennstrecke ist, aber wirklich hingezogen hat es mich da nicht. Aber ich guckte nach und meinte „Jo, da is das 24h Rennen.“ Auch davon hatte ich schon geh├Ârt und da war das Interesse dann ganz schnell da. Alex und ich guckten uns an und wussten, was wir am Wochenende machen w├╝rden. Schnell noch den Freitag Urlaub beantragt (Donnerstag war Feiertag) und zum Gl├╝ck auch genehmigt bekommen. 

Das war unsere komplette Ausstattung 2012…

Daheim also schnell Campingsachen gepackt und am n├Ąchsten Tag (Mittwoch) gings los. Wir hatten ja keine Ahnung was uns erwartet. Nach der ├ťbernachtung in Frankfurt sind wir dann Donnerstag zum N├╝rburgring gefahren. Auf Pl├Ąnen haben wir uns den Campingplatz am Streckenabschnitt „Schwalbenschwanz“ ausgesucht. Als wir ankamen war der schon sehr voll und wir haben nur noch einen Platz am Hang bekommen. Trotzdem war das Wochenende der absolute Hammer und wir waren beide vom Mythos Nordschleife und 24h Rennen gepackt.

Heutzutage haben wir schon mehr dabei ­čśë

Allgemeines zum 24h Rennen – Was ist so faszinierend?

Strecke und Autos

Vorher kannte ich nur Formel 1 aus dem Fernsehen und war einmal bei der DTM am Norisring in N├╝rnberg. Das hab ich immer als relativ langweilig empfunden. Wow, da fahren um die 20 Autos mehrere Runden, alle gef├╝hlt 15 Runden gibts mal ein ├ťberholman├Âver. Langweilig. Beim 24h Rennen ist alles ganz anders. Die „Runde“ ist hier der N├╝rburgring (den auch z.B. die Formel 1 fahren) in Kombination mit der Nordschleife. Zusammen sind das 25km. Ja, 25 Kilometer. Die ca. 20km lange Nordschleife ist recht schmal, hat viele Bodenwellen, starke Steigungen und fast keine Auslaufzone. Und hier fahren jetzt zwischen 150 und 200 Autos gleichzeitig. Und es sind nicht alle Autos gleich schnell. Es gibt 25 Fahrzeugklassen in denen alles vertreten ist vom Mini Cooper ├╝ber den BMW 235i, Porsche Cayman GT4 bis zu den schnellsten GT3 Boliden ├í la BMW M6 GT3, Porsche 911 GT3 usw…

Schwalbenschwanz, wo wir ├╝bernachten ist bei km 18/19 Quelle: http://www.nuerburgring.de/fileadmin/Streckenskizzen/2016/Nordschleife_Gefahrenpunkte_2016.pdf

Das hei├čt hier wird st├Ąndig ├╝berholt, was es beim zugucken an der Strecke niemals langweilig macht. Selbst jetzt beim sechsten Mal denk ich mir immernoch bei vielen ├ťberholman├Âvern „wie geht das?“. Das war Punkt 1: Zugucken wird nie langweilig.

es geht immer eng her

Das Drumrum

Das Event geht von Donnerstag bis Sonntag. Das eigentliche 24h-Rennen geht von Samstag 15:30Uhr bis Sonntag. Davor ist nat├╝rlich Training, Qualifying, Warm-Up. Aber auch das f├╝llt nat├╝rlich nicht immer den ganzen Tag. Deswegen geh├Âren noch andere Rennserien wie z.B. der Audi TT Cup oder die WTCC zum Rahmenprogramm des 24h Rennen. Es ist also immer was geboten, auf der Strecke, wie auch im Fahrerlager. Und da w├Ąren wir schon beim n├Ąchsten Punkt: Das Fahrerlager ist komplett offen f├╝r die Fans. Das hei├čt man kann die Fahrer und Autos anfassen, Mechanikern beim reparieren, einstellen, kleben zugucken und Fragen stellen. Mehr Fan-N├Ąhe geht einfach nicht. Wenn man nicht aufpasst stolpert man schon mal ├╝ber einen komplett demontierten Motor eines 24h Classics Autos der Mitten auf dem Weg liegt:

Aufpassen wo man hinl├Ąuft.

Da w├Ąren wir auch schon bei den 24h Classic Autos. Das sind einfach gesagt Oldtimer, die zu alt/langsam/wertvoll sind um das echte 24h Rennen mitzufahren. Diese Rennserie f├Ąhrt genauso Training, Qualifying aber dann nur ein 3 Stunden Rennen. Man merkt, dass die Fahrer auch sehr auf die Autos acht geben, denn es gibt eigentlich keine Unf├Ąlle. Hier geht es nur ums mitfahren und um Stimmung/Strecke/Spa├č zu genie├čen.

Die Fans

Ja das ist ein ganzes Thema f├╝r sich. Was rund um die Nordschleife abgeht ist unbeschreiblich und der absolute Wahnsinn. Die meisten gr├Â├čeren Gruppen reisen Sonntag (!) schon an, damit sie Montag fr├╝h, wenn die Campingfl├Ąchen (die das restliche Jahr einfach Wiesen sind) ├Âffnen, die ersten sind und anfangen k├Ânnen aufzubauen. Und was dann aufgebaut wird, das l├Ąsst sich nur mit Bildern erkl├Ąren:

Man beachte die Lautsprecher links. Und sowas steht dort alle 50 Meter.
Einen Dinosaurier mitbringen? Klar, warum nicht?
Kirmes direkt an der Strecke. Nat├╝rlich alles von Fans mitgebracht und aufgebaut.

Auto Motor und Sport hat einen sehr treffenden Artikel mit viel mehr Fotos geschrieben, der das ganze sehr gut bescheibt: HIER gehts zum Artikel.

 

Das Rennen 2017

Unsere Truppe dieses Jahr. Von Links Alex, Markus, Daniel und ich.

Gl├╝cklicherweise kennen wir ├╝ber den Alex eine Gruppe, die so verr├╝ckt ist und schon Sonntagabend an den Ring f├Ąhrt und uns also bis zu unserer Anreise am Mittwoch einen Platz freihalten kann. Wir sind mittlerweile auch einigerma├čen Nordschleifenerfahren und hatten dieses Jahr das erste mal einen eigenen Strom-Generator dabei (mit ganzen 600W, unsere Nachbarn hatten alle 6000w oder mehr). Eigentlich war geplant, damit meinen alten 24 Zoll PC Monitor und einen Laptop zu betreiben um das Rennen ├╝ber den Livestream zu verfolgen, daraus ist nix geworden, da uns die Steckdosenleiste beim ersten anlassen des Generators abgeraucht ist und scheinbar das Netzteil von meinem Monitor mit zerst├Ârt hat… Naja, w├Ąre eh nicht wirklich was geworden, da selbst die mobilen Lautsprecher die wir dabei hatten, die Grundlautst├Ąrke auch abends nicht ├╝bert├Ânen konnten. Aber dank Strom hatten wir jetzt wenigstens anst├Ąndiges Licht.

Mittwoch

Am Mittwochabend ging es dann nach Adenau zum einkaufen und auf den „Adenauer Racing Day“. Dort besteht das erste mal die M├Âglichkeit die Autos und Fahrer zu sehen. Au├čerdem sieht man jedes Jahr wieder den Klob├╝rsten-Moderator, der einige der Fahrer interviewt und die Stimmung noch weiter nach oben treibt.

Er stellt fachliche Fragen, nur sein Mikro ist vielleicht nicht so seri├Âs.
Hier sieht man zum ersten Mal die Autos
Fahrer hautnah
Der Ausflug in den Baumarkt darf nat├╝rlich nicht fehlen. Das sind ├╝brigens wir: v.l. Markus, Alex und Daniel

Donnerstag

Schon im Zelt wird man trotz Oropax von den ├╝bertrieben gro├čen Musikanlagen der Fans geweckt und zwar mit Liedern wie „Ferien in Algerien“, „Radler ist kein Alkohol“ oder „Dicke Titten Kartoffelsalat“. Danach gibts Fr├╝hst├╝ck mit Bacon und Nutellabroten. Ab Donnerstags fahren dann auch die Shuttlebusse von den Campingpl├Ątzen zur N├╝rburgring GP Strecke. Das haben wir dann nat├╝rlich genutzt und uns mal im Fahrerlager umgeguckt.

Im Fahrerlager bekommt man interessante Einblicke ins Auto und das Teamleben

Um der Mittagshitze etwas zu entkommen gings dann erstmal mit was zu Essen auf die Trib├╝ne in den Schatten und wir konnten die 24h Classic Autos bewundern, die gerade ihr Qualifying gefahren sind. W├Ąhrend dem Quali sind wir dann auch zur├╝ck zum Campingplatz und haben dort weiter zugeguckt.

24h Classics in der Steilkurve am Schwalbenschwanz
Das Rennschwein
Und auf dem Campingplatz f├╝hrt pl├Âtzlich jemand sein Schwein spazieren ;D

Nach dem grillen am Abend hatten wir beschlossen einmal w├Ąhrend dem ersten Qualifying der 24h Autos von unserem Campingplatz bis zum Caracciola-Karussell (der gro├čen Steilkurve mit Betonplatten) zu laufen. Das sind ungef├Ąhr 5 km. Auf dem Weg dorthin mussten wir nat├╝rlich immer wieder stehen bleiben und zugucken (und ich Fotos machen ;)).

Pflanzgarten – Hier heben die Autos ab, wie der rote BMW M6 GT3
Streckenabschnitt Wippermann

Nach 3.5 Stunden sind wir dann auch beim Karussell angekommen. Alex und ich waren da 2014 schon mal tags├╝ber und wollten daher gar nicht direkt an die Strecke sondern auf eine kleine H├╝tte im Wald, von der aus man eine super Aussicht hat. 2014 ist jetzt aber schon eine Weile her und wir wussten nicht mehr ganz genau wo das war und in totaler Finsternis ist es nicht so leicht im dichten Wald eine ca. 3×3 Meter gro├če H├╝tte zu finden. Nach ca. 10 Min herumirren haben wir sie dann schlie├člich doch gefunden und es hat sich gelohnt:

Das Karussel und im Hintergrund die N├╝rburg

Freitag

Um 11:55Uhr war Audi TT Cup auf der Grand Prix Strecke, da wollten wir hin. Also rechtzeitig aufgestanden und mit dem Bus zu Start/Ziel gefahren. Das Rennen ging 30Min. Im Endeffekt sind sie gerade mal zwei schnelle Runden gefahren (nur GP-Strecke, also ca. 1:53Min pro Runde), der Rest war das Safety-Car drau├čen, weils gekracht hat.

Start des Audi TT Cups
ich glaub der hat n Rad ab…

Als wir danach durchs Fahrerlager gestreift sind, hatten wir unglaubliches Gl├╝ck und konnten ein St├╝ck Carbon-Frontsto├čstange vom Haribo AMG GT3 abgreifen.

Ein St├╝ck 24h Rennen

Freitagabend war dann noch Pit-Walk, hier darf man sogar vorne in die Boxengasse und auf die Strecke. Witzigerweise machen hier auch manche Teams Fotos, sodass ich auch mal so ein Bild machen konnte:

Das Gigaspeed Team GetSpeed Performance mit ihrem Porsche 911 GT3 Cup

Nach dem Pit-Walk sind Alex und ich (traditionsgem├Ą├č) ├╝ber die Rennstrecke zur├╝ck zu unserem Campingplatz gelaufen (ca. 3,5km).

Samstag/Sonntag

Am Samstag sind wir wieder zur GP-Strecke um dort den Start des 24h Rennens anzugucken, das ist immer beeindruckend wie dieser Haufen an Autos auf die erste Schikane zurauscht und es fast keine Ber├╝hrungen gibt. 

Die erste Kurve im 24h Rennen. Es geht sehr eng zu, aber hier gibts selten Unf├Ąlle. Schlie├člich stehen noch 23h59min bevor.
Ein BMW M6 GT3 ├╝berholt einen Porsche Cayman GT4

Nach einer Weile zugucken ging es zur├╝ck an den Campingplatz und wir haben dort weiter zugeguckt bis die Sonne untering.

Da wusste das Team noch nicht, dass sie in 22 Stunden und 41 Minuten das 24h Rennen gewinnen werden.

Sonntagmorgen ist dann erstmal zusammenpacken angesagt, da der Platz bis abends ger├Ąumt sein muss. Wir haben also zusammengepackt und sind dann mit dem Auto nach Adenau gefahren um uns die letzten Stunden des Rennens am Streckenabschnitt Wehrseifen anzugucken. Dort waren wir n├Ąmlich noch nie. Und dann, endlich, 20 Minuten vor Rennende kam endlich der Regen und hat alles nochmal durcheinander gebracht. Der Wahnsinn, was da nach 23 Stunden un 40Minuten noch f├╝r Chaos ausbricht. Teile der Strecke stehen halb unter Wasser, andere sind trocken. Wo wir standen hat es auch geregnet und es war atemberaubend anzusehen, wie die Autos mit Slicks angeschliddert kamen und wie die Fahrer das immernoch (weitestgehend) unter Kontrolle haben.

Manchmal vielleicht auch nicht ganz unter Kontrolle…

Nach dem Zieleinlauf gings heim. Noch 11,5 Monate bis zum n├Ąchsten Mal.

 

Trotzdem hatten wir noch nicht genug und sind am Wochenende darauf ein virtuelles 24h Rennen am PC mitgefahren. Dazu gibts aber HIER einen extra Blogeintrag.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar├╝ber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.