Gestern sind wir ungefähr um 21Uhr ins Bett und mussten heute früh dann um kurz nach drei wieder raus. Pünktlich um 3:30Uhr sind wir auch von einem Kleinbus abgeholt worden. Dann sind wir bestimmt noch eine Dreiviertelstunde durch Cusco gefahren und haben andere Gäste aufgegabelt. Am Ende gabs dann noch ein Problem, weil eine Familie zu fünft war, aber nur vier Plätze für sie reserviert waren, dann ist unsere Guide-Frau halt draußen geblieben und wir sind ungefähr zwei Stunden nach Ollantaytambo gefahren. Im Bus bin ich auch so halbwegs eingeschlafen, aber mit verkrampften Nacken immer wieder aufgewacht. Von dort aus gings mit dem Zug ca. 1:40Std nach Aguas Callientes.
 
 
Die Zugfahrt war interessant: Die Züge sind zwar sehr alt, aber von innen zumindest vor ein paar Jahren mal ausgebaut worden. Die Schienen sind hier glaube ich von Hand mit Hammer und Zange gekrümmt worden, der Zug wackelt extrem während der Fahrt. So sehr, dass die Becher mit Getränken ständig um mehrere Zentimeter auf dem Tisch umhertanzen. Als ich dann mal nicht aufgepasst hab und nach draußen geguckt habe ist es passiert: Mein fast voller Becher ist mir in den Schoß gefallen, wo auch meine Kamera lag… Ich glaube glücklicherweise ging das Meiste auf die Hose und die Jacke, die Kamera hat recht wenig abbekommen, trotzdem ärgerlich.
 
Naja als wir dann ankamen, holte uns ein junger Typ ab und brachte uns zu den Bussen. Dann fuhren wir erstmal ungefähr 20Minuten mit dem Bus hoch zu Machu Picchu. Mittlerweile war es kurz vor neun. Uns wurde vorher gesagt, dass wir erstmal eine Führung machen. Blöderweise stellte sich dann heraus, dass die Führung auf spanisch ist. Na toll, auf die nächste englische hätten wir 40Min warten müssen, also hat David übersetzt.
 
Machu Piccu ist echt toll, ziemlich groß und echt interessant was die Inkas schon alles wussten und wie sie was gebaut haben.
 
Machu Picchu
 
Es gingt nur einen Haken an der Sache: die Touristen! Ich kann mich nicht erinnern, dass ich es schon mal als so unangenehm empfunden habe selber Tourist zu sein. Täglich besuchen über 3000 (in Worten dreitausend!‼) Touristen Machu Picchu, es ist dort alles ganz gut organisiert, aber trotzdem über Menschenmassen, besonders am Anfang, dann verläuft es sich etwas und nur an manchen (Foto-)Stellen sammeln sich wieder Gruppen. 
 
 
Aber das allerschlimmste kommt noch: mindestens jeder zweite fuchtelt mit seinem Selfiestick umher und macht tausende Selfies. Ich glaube bei unserer Gruppe waren von den 20 Leute bestimmt 5 Leute dabei, die kein einziges Foto gemacht haben, das kein Selfie war. WARUM?! Scheinbar bin ich dafür schon zu alt.
 
 
Apropos alt: Ich Held hab natürlich meine Cap vergessen und mir dank meinem lichten Haar schön die Birne verkohlt… Außerdem bin ich laut meinem Busticket 35 Jahre, mit rechnen vom Geburtsdatum aus dem Reisepass haben die das wohl nicht so.
Die Führung dauerte etwas zwei Stunden, und das Boarding für unserem Zug zurück begann um 14Uhr, also fragten wir noch den Guide, wie lange vorher wir denn dort oben los müssen, um unseren Zug nicht zu verpassen. Er meinte eine Stunde. Also blieben uns noch zwei Stunden zur freien Verfügung, wir machten erst eine Timelapse mittendrin und liefen dann zum „Postkartenfotopunkt“. 
 
 
 
Dort hin zu kommen war gar nicht so einfach bei den ganzen Menschen. Oben teilten wir uns dann auf und machten beide noch eine Timelapse, dann wars auch schon 13Uhr und wir sind raus.
 
Draußen fuhren gerade zwei Busse weg, sodass die Schlange relativ kurz war, als wir uns anstellten. 5 Minuten später war die Schlange bestimmt dreimal so lang. Glück gehabt. Auf dem Runterweg (20Min) zählte ich alleine 17 Busse (!) die uns entgegenkamen, also fast jede Minute einer. Dazu kommen die Busse die oben und unten gerade Leute aus- und eingeladen haben… Das zeigt wieder die 3000+ Touristen am Tag.
Auf dem Weg zum Bahnhof wird man übrigens auch richtig schön Tourimäßig durch so eine Souvenir-Einkaufsmeile geschleust in der man sich fast verläuft. Da ist wirklich kein Gang breiter als auf dem Foto.
 
 
Wir hatten es also pünktlich zum Zug geschafft, also kein Zeit verschwendet und waren auch nicht zu spät. Bis jetzt lief alles super. Doch als wir mit dem Zug ankamen und wieder in den Bus nach Cusco einstiegen, fehlten irgendwie Fahrgäste und wir wurden in einen anderen Bus umgesetzt. Nur dieser andere Bus fuhr nicht los… Und wir hatten es doch eilig, weil wir in Cusco ja noch schnell ins Hotel mussten unsere Sachen holen und dann zur Busstation für den Bus nach Arequipa. David hat dem Busfahrer unsere Lage erklärt und wir sind ca. 15Min später losgefahren. Nach 5 Min. Fahrt standen wir aber wieder und zwei Typen sind ausgestiegen, der Busfahrer hat am Straßenrand eingeparkt und wir standen so da… Nach einer Weile ist David nochmal vor und hat gefragt was los ist.
 
Die zwei Typen sind auch aus irgendeinem anderen Bus in diesen Bus umgesetzt worden und mussten dort im Hotel noch ihre Sachen holen… Gefühlte Ewigkeiten später kamen wir dann endlich los und fuhren Richtung Cusco.
 
Als es dann dunkel war, fing der Busfahrer an immer mehr Schlangenlinien zu fahren, bzw. so zu fahren wie ich früher mit den Pfeiltasten am PC. Meine Vermutung ist, dass er nachts fast nichts sieht. War auf jeden Fall nochmal ein Abenteuer wie er immer über die komplette Straße gependelt ist und trotz Gegenverkehr oder Auto direkt vor ihm das Fernlicht nicht ausgemacht hat.
 
Das nächste seltsame Ereignis dann in Cusco, als wir uns ein Taxi zum Hotel suchten. Vor uns war eine Frau mit Kind die auch nach einem Taxi winkte, wir winkten also praktisch gleichzeitig, als die Frau dann auf das Taxi zuging, zeigte der Taxifahrer auf David und mich. Wir meinten aber wir nehmen halt das nächste. Ein paar Sekunden später ging die Frau wieder vom Taxi weg und dann sind wir eingestiegen. Komisch, aber er hat uns zum Hotel gebracht wie er sollte und uns nicht ausgeraubt^^
 
Gestern Abend meinte ich noch zu David: „Schade, jetzt sehen wir wohl Ingrid und Gerhard nicht mehr. In den paar Minuten, die wir abends im Hotel sind um unser Gepäck zu holen, werden die beiden wohl kaum auch bei der Rezeption sein“. Und was war? Als wir mit dem Taxi ankamen standen die Beiden gerade vor der Hoteltür und warteten auf ein Taxi. Wir unterhielten uns kurz und verabschiedeten uns dann. Echt ein guter Zufall. Dann sind wir rein, haben umgepackt und sind dann mit dem nächsten Taxi zur Cruz del Sur Busstation. Diese war schon mal ganz Nobel und wir hatten Hoffnung, dass der Bus wieder so gut ist, wie der von Lima nach Huaraz.
 
Dem ist aber leider nicht so. Die Sitze sind zwar groß und bequem, aber trotzdem wird’s eng, wenn sich der Vordermann zurück lehnt. Naja, aber schlafen kann ich glaube schon. Und das werde ich jetzt auch machen, denn ich schreibe den Blog gerade im Bus. Also bis dann!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.