Ja Anreisetrifft es sehr gut. Da wir ja Dienstag früh schon um 2:30 Uhr aufstehen mussten und ich natürlich auch aufgeregt war, habe ich nur eine Stunde geschlafen. Dann 1,5 Std mit dem Auto zum Flughafen, 2,5Std bis zum Abflug. Natürlich bin ich wieder komplett gefilzt worden, inkl. Sprengstoffabstrich (warum immer ich?^^). Dann wurde unser Gate kurzfristig verlegt, da das Flugzeug vor uns irgendwelche Probleme hatte. Das Flugzeug nach Amsterdam war ja nur so ein „Mini“-Flieger, der nur ganz kurz am Gate steht, da konnten wir sogar sehen wie unsere Rucksäcke ins Flugzeug verladen wurden.
 
 
 – 1,5 Std Flug –
Bei der Ankunft in Amsterdam haben wir’s dann gemütlich angehen lassen, da wir 4 Std Aufenthalt hatten. Die Laufwege waren trotzdem ziemlich lang, naja irgendwann haben wir unseren Ausgang erreicht und noch ca. 2,5 Std Zeit, dann hab ich mal die GoPro ans Fenster gehängt und ne Timelapse vom Flugzeug gemacht wie es abgefertigt wird. Allerdings ging die GoPro nach ca. 45Min wegen Überhitzung aus (sie hing in der Sonne), die Timelapse ist aber trotzdem was geworden. Der Flughafen in Amsterdam ist übrigens echt schön und viel übersichtlicher als München..
 
Dann weiter bis nach Lima geflogen, gute 12 Stunden Flug. Zum Glück hatten wir eine Boeing 777-300ER erwischt, bei der der Innenraum schon renoviert war und wir hatten das neuste Entertainmentsystem mit „Sitzplatz-Chat“. Über diesen Chat haben wir dann ein junges Pärchen kennengelernt, die 20 Reihen vor uns saßen und jetzt für 5 Wochen durch Peru reisen. Coole Sache jedenfalls, aber von den 425 Passagieren, die in dem Flugzeug mitgeflogen sind haben vielleicht 10 überhaupt diesen Chat benutzt, da ist noch Luft nach oben 😉 (haha Luft nach oben im Flugzeug… Füße hoch der kommt flach)
 
Da wir in Lima ja noch auf das Pärchen was die selbe Trekking Tour wie wir macht, warten mussten, haben wir uns da auch schön Zeit gelassen. Als dann allerdings fast das ganze Flugzeug ihr Gepäck hatte, hatten wir schon kurz etwas um unsere Rucksäcke gebangt. Aber als eine der letzten Gepäckstücke landeten sie dann doch auf dem Band und wir verließen als letztes das Gepäckband. Nachdem David Geld umgetauscht hatte und ich Geld (Soles) am Geldautomaten geholt hatte, waren wir die allerletzten in der ganzen Halle mit den Gepäckbändern und mussten nur noch durch den Zoll, welcher alle Gepäckstücke nochmals durchleuchtet. Da hab ich dann kurz gefragt, ob ich mal auf die Monitor mitgucken kann, was man denn so sieht in unserem Gepäck. Echt interessant, sich sein eigenes Gepäck mal durchleuchtet anzugucken, da sieht man sogar jede einzelne Linse in einem Kameraobjektiv und ich weiß jetzt, dass mein Notebookakku aus 6 Zellen besteht^^
 
Joa dann waren wir im Ankunftsbereich des Terminals und mussten warten bis die beiden Mit-Trekker ankommen. Leider hatte deren Flug eine gute halbe Stunde Verspätung, sodass wir fast 2 Stunden uns die Beine in den Bauch gestanden haben. Dann sind wir mit dem Taxi zur Busstation.
 
Die Taxifahrt war schon recht aufregend: Die Taxifahrer tricksen das Ticketsystem des Terminalparkplatzes aus, weil sie nicht zahlen wollen. Das heißt, wenn einer raus fahren will, wartet er so lange vor der Schranke, bis ein anderer Taxifahrer rein fährt, welcher Ihm dann das frisch gezogene Ticket zum rausfahren gibt. Dann ging es in den Verkehr und da werden aus drei Fahrspuren einfach mal fünf, kreuz und quer, praktisch dauernd an der Lichthupe und Hupe, zwischen Fußgängern, kleinen und großen Autos hindurch, wohl nicht ganz so heftig wie in Indien, aber doch schon sagen wir mal „fortgeschrittenes Chaos“. Vom Abstand von maximal 10cm zwischen zwei Fahrzeugen mal ganz zu schweigen 😉
 
Nach ca. 30Min wilder Taxifahrt sind wir dann im Busterminal angekommen und David hat uns „eingecheckt“. Auf unserem Ticket steht als Abfahrtszeit 23Uhr, wie wir gelernt haben, bedeutet das aber nur, dass der Bus an der ersten Haltestelle um 23Uhr abfährt und wir waren natürlich nicht die erste Haltestelle. Also kam unser Bus erst um 23:40Uhr, also wieder gut 1,5Std warten. Jetzt sitzen wir endlich im Bus und nach 1,5 Stunden Schlaf in den letzten 48 Stunden, kann ich jetzt endlich mal schlafen. Die Busfahrt nach Huaraz dauert in etwa 7 Stunden, der Bus ist extrem nobel, sowas hab ich in Deutschland noch nicht gesehen. Die Sitze sind so groß und breit wie die Sitze in der Business Class im Flugzeug und lassen sich auch komplett flachlegen, also super bequem.
 
 
So, jetzt guck ich noch ein bisschen aus dem Fenster, wir fahren gerade im Dunkeln an den Vorstadt-Slums von Lima vorbei, schon beeindruckend wie viele Menschen hier leben und vor allem bei welchen Bedingungen. Offiziell hat Lima übrigens 10 Millionen Einwohner, inoffiziell sind es mindestens 11Mio, mit stark steigender Tendenz.
 
Jetzt sind wir angekommen und haben uns schon etwas eingerichtet. Die Busfahrt war super, ich hab gute 6 Stunden geschlafen. Antonio hat hier in Huaraz schon auf uns gewartet, also alles perfekt. Jetzt gibt’s Frühstück.

 

Ich hab ein paar Fotos von der Anreise und Antonios Haus hochgeladen.  

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.